Pflegerisches Beratungsgespräch

Pflegerisches Beratungsgespräch nach § 37(3) SGB XIh

Die Beratungsgespräche für Pflegegeldempfänger sind von den Pflegekassen vorgeschrieben und betreffen die Patienten, die Geldleistungen der Pflegekasse in Anspruch nehmen und mit der Pflege Angehörige, Freunde oder Nachbarn beauftragen. Für die Pflegestufen I und II ist dieses Gespräch alle sechs Monate und für die Pflegestufe III alle drei Monate vorgesehen. Die Beratungen erfolgen durch eine Fachkraft eines Pflegedienstes nach Wahl. Der Pflegedienst teilt der Pflegekasse mit, ob die Versorgung gewährleistet ist oder nicht. Die Kosten für das Beratungsgespräch werden zusätzlich zur Geldleistung, die der Pflegegeldempfänger erhält, bezahlt und von dem Pflegedienst direkt mit der Kasse abgerechnet.